nur Kultur pur

Tangoschritte im Grossstadtrauschen

(Foto: Diego Franssens)

Tango ist wie eine Liebesbeziehung in drei Minuten. Mit «m¡longa» richtet der belgische Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui eine Liebeserklärung an den Tango Argentino.

«m¡longa» ist eine Choreografie der Umarmung. Mit Armen und Beinen umschlingen die Tänzerinnen ihren Partner, um ihn im nächsten Augenblick wieder von sich zu stossen. Es ist die Intimität des Tangos, welche den Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui aus Belgien fasziniert – und zu einer Entdeckungsreise durch das Universum des Tangos inspiriert hat.

In einer Tangobar von Buenos Aires begegnen fünf Tanzpaare aus Argentinien einem Paar aus der zeitgenössischen Tanzszene. Aus einem Blickkontakt oder einem Kopfnicken entstehen atemberaubende Tangobegegnungen. Aus Gesten, sanft wie ein Hauch eines Gefühles, werden kraftvolle Ochos und Ganchos. Erst schüchtern, dann mutig erkundet das Tanzpaar aus dem zeitgenössischen Tanz die Tangowelt. Schritt für Schritt erfahren sie die Verführung dieses Tanzes am eigenen Körper und wachsen in den Rhythmus des Tangos hinein.

Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui zeichnet den Tango als Gefühl, als Liebesbeziehung in drei Minuten. Die Paare trennen sich, tauschen ihren Partner in fliegendem Wechsel. Männer tanzen mit Männern, Frauen mit Frauen. Rücken an Rücken tanzen sie den Tango auch zu dritt. Schrittelemente des Tangos kombiniert das Ensemble in lyrischer Weise mit zeitgenössischem Tanz. Gemeinsam entdecken sie den Tango Argentino neu – eine getanzte Liebesbeziehung, die sich in diesem Augenblick entfaltet.

Fünf Tango-Musiker aus Argentinien entführen das Publikum mitten ins Geschehen einer Milonga. Aus der Zusammenarbeit des Tango-Orchesters von Fernando Marzan und Cherkaouis Hauskomponisten Szymon Brzóska sind moderne Tangostücke entstanden, die berühren. Lebhafte Videoprojektionen und Tonkulissen von Buenos Aires erzählen von den Menschen, den Strassen und dem Tanz in dieser Stadt. Zu Stimmengewirr, Autohupen und Grossstadtrauschen entwickeln die Tanzpaare ihre Liebesgeschichten.

Sidi Larbi Cherkaoui führt in kaleidoskopartigen Bildern und Projektionen in das Universum des Tangos. Für ihn verkörpert Tango auch die Sehnsucht nach Berührung sowie die Melancholie über verlorene Berührungen. Diese Sehnsucht und diese Melancholie lässt Cherkaoui auch sein Publikum fühlen.

Beitrag: Sulamith Ehrensperger

 

(Foto: Diego Franssens)

(Foto: Diego Franssens)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: